LA GOMERA


 

 

 

Ich habe über 20 Jahre auf der kleinen, magischen, kanarischen Insel "La Gomera" gelebt. Seit 2013 lebe ich im grünen Norden der wunderschönen Insel Teneriffa. Nach wie vor verbringe ich viel Zeit auf La Gomera, sie ist und bleibt die Insel meines Herzens.


Die Insel La Gomera ist nach El Hierro die zweitkleinste der sieben Kanarischen Inseln im Atlantischen Ozean. Sie liegt rund eintausend Kilometer vom spanischen Festland und etwa 370 Kilometer vom afrikanischen Festland (ungefähr auf der Höhe von Agaduir) entfernt.
La Gomera gehört mit etwa 12 Millionen Jahren zu den Älteren der Kanarischen Inseln. Der vulkanische Ursprung ist noch sehr gut sichtbar. Inmitten der Insel gedeiht der größte noch zusammenhängende Lorbeerwald der Erde. Mit den eng zusammenstehenden Vulkanschloten gehört er zum Nationalpark Garajonay, der UNESCO-Weltnaturerbe ist. Höchste Erhebung der Insel ist der gleichnamige Garajonay mit 1.487 Metern Höhe.
La Gomera besitzt mehrere Vegetationszonen. Aufgrund ihrer Höhenlage und ihres Mikroklimas sind diese sehr unterschiedlich. Im Norden der Insel  finden sich ab 500 Meter Höhe Lorbeerwälder und immergrüne Farne.  Oberhalb einer Höhe von 1000 Metern gehen sie fliessend in den Heidemischwald über, der überwiegend aus Gagelstrauch und Baumheide besteht. Im regenarmen Süden der Insel dominieren neben  verschiedenartigen kargen Sträuchern der Phönizische Wacholder,  Dickblattgewächse und kanarische Dattelpalmen. In  Küstennähe befinden sich vorwiegend Pflanzen, die auf die salzhaltige  Brise des Meeres angewiesen sind, zum Beispiel  Strandflieder,  diverse Wolfsmilchgewächse, Agaven und Feigenkakteen.
Inmitten La  Gomeras liegt der Nationalpark Garajonay, der circa 10% der Inselfläche bedeckt. Sein Ökosystem steht seit 1986  als Weltnaturerbe unter dem Schutz der UNESCO. Die Wälder im Park sind  Lorbeerwälder, die aufgrund der fehlenden Eiszeit hier noch existieren.  Das Herzstück des Nationalparks besteht aus immergrünem Nebelwald mit bis zu zwei Meter hohen Farnen, von den Bäumen hängenden langen  Bartflechten, moosbewachsenen knorrigen Ästen und Bächen mit einigen  wenigen Wasserfällen.
Für Wanderer gibt es ein ausgedehntes Wanderwegenetz, das alle Inselteile teils mit beträchtlichen  Höhenunterschieden miteinander verbindet.
Aufgrund des subtropischen Klimas ist ganzjährig Badesaison.


Valle Gran Rey


Das Tal des großen Königs, eine Symphonie aus Palmen, ist das  eindrucksvollste Tal der Insel, dessen Hänge von Menschenhand in  unzählige grüne Terrassen verwandelt wurden. Der Hafen, die schönsten  Lava- Sandstrände der Insel und gewaltige Steilküsten begrenzen das Tal am  Meer.
Eine gut ausgebaute Höhenstraße schlängelt sich kurvenreich hinab ins Valle Gran Rey. Es geht vorbei an beeindruckenden Felshängen und durch die idyllischen Orte des Tals. Wegen des guten Klimas  gedeihen im  Valle Gran Rey viele tropische Pflanzen - u. a. tropische Obstbäume, Palmen und Bananen.

Fotos: Ayuntamiento Valle Gran Rey, Cabildo Insular La Gomera, Elke Jahnke, Elke u. Dieter Lange


NÜTZLICHE LINKS

 

                   Praxis für Physiotherapie in Valle Gran Rey und San Sebastián

        

 

         Tourismusinformation Ayuntamiento Valle Gran Rey


Haftung für Links
Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr Übernehmen. Für Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstösse Überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.